Kindly Brutal - From Ashes to Ecstasy

Veröffentlicht am 14. Dezember 2023 um 10:12

Wie der Phönix aus der Asche erhebt sich die Debüt-EP des Soloprojekts “Kindly Brutal” von Sinan, der den eingängigen Künstlernamen “The Sinner” trägt. Auf den ersten Blick lässt das genial inszenierte Cover nicht erahnen, dass es sich bei der Veröffentlichung um ein ausgereiftes Black Metal Konzept handelt. Dieses stammt von Mukadder Karaoglan, einer türkischen Künstlerin, die 2022 im Rahmen von “Best Metal Artworks” ausgezeichnet wurde. Was mich dann so richtig neugierig gemacht hat, war das Zitat des Künstlers auf Bandcamp “This album takes the listener to the dark alleys of my fragile mind.” Starke einprägsame Worte, die nicht zu viel versprechen sollten.

 

 

Der erste Titel “Harmonie with the wicked” sind auch nicht nur leere Worte. Das Versprochene wird mit schnellen doch harmonischen Blackmetalriffs, die sich stetig mit modernen Spielweisen vermischen, gehalten. Im Einklang dieser zwei sehr ausdrucksvollen Zutaten entwickelt sich der Titel bis zum Schluss immer weiter. Auch in dem Gesang erkennt man dieses heimelige, wo man sich direkt wohlfühlt und doch ist auch das bedrohliche Böse tief darin verankert.

 

Der zweite Titel “Suffering Into Existence” ist das perfekte Gegenstück dazu. Langsame, friedversprechende akustische Gitarrenriffs tragen einen in den Song, bis das Teuflische, das im ersten Track eher im Hintergrund war, mit voller Präsenz aus einem Hinterhalt, aufwartet. Ein Gänsehautmoment der etwas anderen Art. Mit voller Kraft sticht das Schlagzeug unter schnellen, für das Album eher untypisch oldschooligen Einflüssen, hervor. Sanftheit, welche von der Brutalität übermannt wird. Diese Bausteine geben dem Titel einen ganz speziellen Charakter. Gegensätze spiegeln den Kampf, der beim Schreiben dieses Songs im Inneren des Künstlers geherrscht haben muss, wider.

 

Der dritte Titel “Human Filth” holt einen mit der ersten fließend, aber doch mit sehr viel Aggressivität gespielten Gitarrenmelodie ab und stürzt den Hörer dann in die dunklen Tiefen des menschlichen Abschaums. Dieser Titel gehört für mich eindeutig zu den technisch anspruchsvollen, er überzeugt durch viele geschickt eingebaute ausgereifte Solos, die das Schwarze darin stetig auflockern. Ein Vorteil für die Zuhörer, die nicht so sehr auf schwere Kost stehen. Was mich persönlich sehr überrascht und noch einmal vollkommen eingenommen hat, waren die jazzigen Einwürfe, die sehr für das Können des Künstlers sprechen.

 

Doch es wird nicht lange herum gefackelt, bei “Confessions into the Absence” geht’s ohne lange Umschweife direkt zur Sache. Schöne tiefschwarze Friedhofsromantik, verpackt in der Brutalität der Stimme von Sinan. Doch auch hier fehlen diese abstrakt modernen Einlagerungen, die das Ganze verdaulicher machen, nicht. Mit 6:55 ist es der längste Track und wird durch die vielen wechselnden Stileinflüsse nie eintönig oder zieht sich in die Länge.

 

Mit “La Mord dans le Nord” kommen wir zu meinem Lieblingstrack. Gänsehaut bringende Wikingergesänge eröffnen dieses Meisterwerk, das von eingängig schweren Gitarrenriffs, die sofort zum Headbangen mitreißen, unterbrochen wird. Aber auch die Shouts in diesem Titel heben sich von den restlichen ab. Die eingebauten Rhythmuswechsel definieren den Track zum anspruchsvollsten auf dem Release. Hier kommt einfach das Beste aus dem Repertoire von “The Sinner” zusammen und wird mit allen möglichen Stilrichtungen, die man nicht erwartet hätte, verfeinert.

 

Womit wir dann zu “Dead Until Iˋve Found Your Love Again” der Ballade auf dem Album kommen. Zum Schluss zeigt und hier Kindly Brutal noch, dass ihm nicht nur die Härte liegt, er kann auch sensibel und das ziemlich eindrucksvoll. “A distant place reminds me of a distant face. I hope there might be an ocean leading me to your oasis” sehnsuchtsvolle Lyrics schließen die Reise durch das den Stil betreffend durchwachsene Programm von Kindly Brutal.

 

 

Wer auf schwermütigen Sound mit Abwechslung steht, ist mit dieser EP sicher bestens bedient, aber auch der eingefleischte Black Metaller kommt damit sicher nicht zu kurz. Ein Ausflug in die Moderne und andere Genres wie Pagan, hämmernden Deathmetal bis hin zur herzzerreißenden Ballade, hat sicher noch keinem geschadet.

 

Erhältlich ist das Ganze auf:

https://runningwildproductions.bandcamp.com/

und veröffentlicht haben es die Jungs von Running Wild Productions aus Linz.

 

 

 

 

 

In diesem Sinne

 

 

 

Cheerz

Der Baer🤘🏻🐻🤘🏻

 


Bewertung: 5 Sterne
2 Stimmen

Kommentar hinzufügen

Kommentare

Dogan
Vor 6 Monate

This is awesome band !

Rainer Wild
Vor 6 Monate

🎧 Reinhören oder CD kaufen ► RunningWildProductions.Bandcamp.com/album/From-Ashes-to-Ecstasy

Rainer Wild
Vor 6 Monate

🎧 Reinhören oder CD kaufen ► https://RunningWildProductions.Bandcamp.com/album/From-Ashes-to-Ecstasy