Silius

Veröffentlicht am 21. September 2023 um 18:29

Seit meinem letzten Gespräch mit Silius, hat sich einiges verändert. Zwei Mitglieder haben sich aus privaten Gründen aus der Band verabschiedet. Ich möchte Mottl und Ralf alles Gute wünschen und hoffe, dass sie bald wieder auf einer Bühne zu sehen sind. Das Erbe, dass die zwei neuen Mitglieder Manuel Zoller am Schlagzeug und Benji Wellna am Mike antreten ist kein leichtes. Dass sie dieser Herausforderung gewachsen sind, haben sie bei ihren zwei letzten Auftritten eindeutig bewiesen. Der frische Wind und die neuen Kräfte, welche die beiden mitbringen, ist einfach gigantisch und lässt meiner Meinung nach keinen Wunsch der eingesessenen Fangemeinde der Band offen. Ich habe den Jungs ein paar Fragen gestellt und das ist das, was dabei herauskam:

 

Ihr hattet in den vergangenen Wochen zwei Neubesetzungen in der Band. Wie kam es dazu?

Hallo Metalbär, erstmals vielen Dank für das Interview. Es freut uns riesig.

Wie so oft in der Musik ändern sich die Prioritäten mancher Mitglieder und so gingen wir getrennte Wege. Mottl (Sänger) ist immer noch super begeistert und kommt auch gelegentlich zu den Proben um mit uns ein bisserl zu jamen … Spaß haben usw., aber er ist nicht mehr ständig präsent. Wir verstehen das und unterstützen ihn.

 

Euer Name ist wahrscheinlich nicht nur mir, sondern den meisten ein Rätsel. Wie ist der entstanden?

Silius hat eigentlich keine spezielle Bedeutung. Ursprünglich kommt der Name von einem Nintendospiel „Journey to Silius“. Es gibt aber auch eine Stadt in Italien und einen römischen Statthalter, hahaha. Uns hat einfach der Name gefallen und als uns Dominik von Domensions Tattoo in Landeck das Logo entworfen hat, waren wir komplett begeistert und sind es immer noch.

 

Ihr arbeitet nun schon seit einer Weile an neuem Material, wann wird es das zu hören geben?

Ja, das stimmt. Wir arbeiten schon etwas länger an neuem Material, aber durch den Split der Band hat sich das natürlich alles etwas verzögert. Allerdings … konnten wir die Band mit 2 neuen motivierten und ehrgeizigen Freunden aufwerten. Und es stand dem Recording für eine neue Single, die im Herbst erscheinen wird, nichts mehr im Weg. 

Ihr dürft euch im nächsten Jahr auf mehr freuen!

 

Am 16. 09. 2023 habt ihr nach langer Pause wieder mal im alten Kino Landeck gespielt, hat diese Location ein besonderes Flair für euch?

Ja, auf jeden Fall … wir hatten unsere erste Show im Alten Kino und es hängen viele Erinnerungen an der Location und unseren Freunden von Rock Inn und der Arge Kino.

Und wir freuten uns mega, mit unserem neuen Line-up und einer Menge Spaß wieder dort zu spielen.

 

Von eurem ersten auf das zweite Album gab es doch eine deutliche Veränderung eures Stils. Wer schreibt eure Sachen? Macht ihr das alle zusammen? Und wird sich der Besetzungswechsel auch auf den Sound auswirken?

Da hast du recht! Es hat sich, wie es in einer Band so üblich ist, vieles verändert. Unser Gitarrist Mex hat uns 2018 nach dem Release der »Hell Awakening« Scheibe verlassen und wir sind zu viert weitergezogen. Das zweite Album entstand dann komplett in Eigenregie, womit wir uns sichtlich wohlfühlten. Die Songs beginnen meist mit Riffs und Ideen, die Haui schreibt und Texte inklusive Gesangslinien, die Mårtl alias »Imortl« zum Besten gibt. Man trifft sich dann im Proberaum und arbeitet die Songs gemeinsam aus. Manu und Benji fügen sich perfekt, ohne Gezeter und Faulheit, in das neue und sehr entspannte Songwriting ein. Da sind wir mächtig stolz drauf!

 

Fast alle in eurer Band sind in mehreren Projekten tätig. Wie schafft man das alles in dieser Professionalität unter einen Hut zu bringen?

Phuuu schwierig … der Tag hat nur 24 Stunden, aber man versucht sein Bestes. Unser Drummer »Manu«, die Musikh*re hat mittlerweile vier Projekte am Start, aber bekommt das gnadenlos hin.  Es zählt die Liebe zur Musik … Freundschaft … und Spaß! See you soon in der Burn-out – Zentrale Hall hahaha.

 

Was bedeutet es für euch durch die Musik so in der Öffentlichkeit zu stehen?

Wir genießen es sichtlich und es ist uns jedes Mal eine seelische Brettljausen live zu spielen.

 

Ich weiß, dass die Musik ein launisches Geschäft ist und es immer ein Auf und Ab gibt, aber wo seht ihr euch selbst in zehn Jahren?

Hoffentlich beim 20-jährigen Silius Jubiläum. Wir machen es so lange es Spaß macht und wir eine gute Zeit haben, der Rest steht in den Sternen …

 

Ihr habt in eurem ersten Interview bei mir erzählt, dass eigentlich keine bestimmte Message in eurer Musik steckt, hat sich das in der letzten Zeit verändert?

Nö … wir achten zwar sehr auf gesellschaftskritische Themen und wie du vielleicht bemerkt hast, bei unserem letzten Album ging’s kirchenmässig zur Sache. Aber wir haben keinen speziellen Fokus für das nächste Album … von Kolumbianischen Krawatten bis Zucht in Gefangenschaft ist alles dabei. 

 

Was will Silius all den Menschen da draußen noch mit auf den Weg geben?

 

Wir bedanken uns für den jahrelangen Support und die Unterstützung …! Unterstützt den Underground. Die Bands brauchen euch! Vielen Dank auch für das Interview hat uns mega Spaß gemacht.

 

Spaß gemacht hat es auch mir wieder mal etwas näher hinter die Kulissen von Silius zu blicken. Wer die Band so wie ich schon länger verfolgt, wird bestätigen können, dass der erwähnte Spaß auf der Bühne bei den vier Tiroler Urgesteinen nahezu greifbar ist. Und sich die Fans diese »innere Brettljausen« auch mit vollem Genuss schmecken lassen. Die Zukunft der Band ist auf alle Fälle gesichert, in welche Richtung es gehen wird? Darauf sind wir, glaube ich, alle gespannt. Also freuen wir uns auf das, was sich die Schwermetaller noch einfallen lassen.

 

In diesem Sinne

 

Cheerz

Der Baer 🤘🏻🐻🤘🏻










Bewertung: 4 Sterne
4 Stimmen

Kommentar hinzufügen

Kommentare

Ripp
Vor 5 Monate

Ich wollte eigentlich ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ bewerten...bin aber wiedermal der Technik nicht Herr geworden... jetzt kann ich die Bewertung leider nicht mehr Bearbeiten...Sorry...Cheers!🤘